home
Kontakt
Verein
Aktivitäten
Dokumentation
Standort Augsburg
Geschichte
Einrichtungen/Bauwesen
Kasernenleben
Namensgebung Einrichtungen
Kultur und Freizeit
Gesellschaft
Links
Sponsoren
Impressum

Der “Österreichische Kaiser” – “Rosie’s Place”

 

Es gab, abgesehen von vielen bekannten Nachtclubs die nahezu ausschließlich von Amerikanern besucht wurden, auch eine Reihe möglicherweise nicht sonderlich spektakulärer aber dafür typisch deutscher Wirtschaften, die von Deutschen und Amerikanern wegen der dort servierten herzhaften Speisen gerne besucht wurden... und deren Gäste sich wie zu Hause fühlten. Eine dieser Wirtschaften ist der „Österreichische Kaiser“ in der Landvogtstraße 9.

Die Wirtschaft gibt es 2012 immer noch - und sie wird auch immer noch von einer Anzahl Amerikaner besucht, die in Augsburg stationiert waren und hier geblieben sind. Sogar Gruppierungen wie die Veterans of Foreign Wars” und die “American Legionsind gerne im „Österreichischen Kaiser“ präsent und feiern ihre Halloween und Christmas Parties.

Von Anfang der 50er bis Mitte der 60er Jahre waren Ludwig und Rosamunde (von den Amerikanern Rosie genannt) Mack dort die Wirtsleute, die auch die angeschlossene Metzgerei betrieben, welche ebenfalls viele amerikanische Kunden hatte. Es ist bemerkenswert, dass Rosie sich nicht daran erinnern kann, dass es jemals Streitigkeiten zwischen ihren amerikanischen und deutschen Gästen gegeben hätte oder Probleme mit den Nachbarn, wenn die Nacht mal länger und lauter wurde, weil Gäste ein Bier über den Durst getrunken hatten.

In der Gaststube finden etwa 60 Personen Platz (plus etwa 35 im Nebenzimmer). Besonders beliebt war schon damals der schattige Biergarten, wo das Fürst Fuggersche Bier aus Baben­hausen noch besser schmeckte als drinnen. Heute wird das Bier einer anderen Brauerei ausgeschenkt, nachdem es die Fürst Fugger Brauerei schon eine Reihe von Jahren nicht mehr gibt.

Die Gäste mochten Rosies herzhaftes (amerikanisches) Frühstück und, natürlich ganz besonders, T-bone Steak mit Bratkartoffeln, Zwiebelrostbraten, Wiener Schnitzel mit Pommes Frites und diverse Sandwiches, darunter die hauseigene Spezialität „Rosies Sandwich“, deren Rezept Rosie auch im Alter von 87 Jahren nicht preisgeben will! Es gab auch eine Menge Bestellungen zum Mitnehmen – Einzelbestellungen von 20 Sandwiches für die „Nachtschicht“ in einer der nahen Kasernen hielten Rosie auch um zehn Uhr abends und später auf Trab.

Als gute Freunde Ihrer (amerikanischen) Gäste wurden die Wirtsleute zum „Bingo“ im nahen Officers Club / Recreation Center - heute Kulturhaus „abraxas“ der Stadt Augsburg - in der Reese Kaserne eingeladen. Rosie erinnert sich daran, einmal ein leckeres, halbes Backhähnchen gewonnen zu haben. Es gab sogar Einladungen von amerikanischen Familien zu Kaffe und Kuchen in der Centerville Housing Area.

Rosie fällt nur an ein einziges unschönes Erlebnis ein: eine Hausdurchsuchung seitens Zoll / Kripo wegen ein paar Dosen Pfirsiche, die ihr ein amerikanischer Gast geschenkt hatte.

Heinz Strüber, 11. Dezember 2011

 

                Typisches Biergarten-Wirtshaus im Herzen Oberhausens: der Österreichische Kaiser.

 

Blick in die Gaststube mit urgemütlichem Mobilar und noch 2012 vorhandenem Gußofen zur Raumbeheizung mit Holz.

 

Noch heute treffen sich die in Augsburg gebliebenen US-Soldaten im Österreichischen Kaiser. Manche waren schon in den 1950er Jahren bei der Augsburger "Army" und sprechen inzwischen perfektes Deutsch. Sie haben am Lech ihre zweite Heimat gefunden.

 

                                                            Der Flur zum Gastraum.

 

Stattliches Wirtshaus und prachtvolle Kastanienbäume im bayerischen Biergarten. Der Österreichische Kaiser in Bildmitte.

 

Jede Menge Amerikaner in der Erinnerung: Rosamunde (Rosie) Mack, stellvertretend für die Gasthaus-Wirtinnen der US-Zeit.

 

Rosamunde Mack schneidet im September 1958 ihre original amerikanische, weiß-rosa Geburtstagstorte auf, die ein US-Bäcker aus der Quartermaster Kaserne (zweiter von rechts) gebacken hatte. Im "Österreichischen Kaiser" versammelten sich dazu deutsche und amerikanische Stammgäste sowie Hausbewohner. Ihr ehemaliges Lokal mit seiner amerikanisch-bürgerlichen Vergangenheit, abseits der schablonenhaften (späteren) Bar- und Prügelszene, schloß endgültig im September 2013, Frau Mack beging zu gleicher Zeit ihren 90. Geburtstag.

(Foto: Anlässlich des 90. Geburtstages von Rosamunde Mack schenkte ihr eine frühere Bedienung (Christa, vierte von links) ein gerahmtes Foto von Rosies Geburtstagsfeier am 26.09.1958 im "Österreichischen Kaiser").

 

Impressum

nach oben