home
Kontakt
Verein
Aktivitäten
Dokumentation
Standort Augsburg
Geschichte
Einrichtungen/Bauwesen
Kasernenleben
Namensgebung Einrichtungen
Kultur und Freizeit
Gesellschaft
Links
Sponsoren
Impressum

Artilleriekanonen in der Sheridan

 

Mit dem Abzug der Artillerieeinheiten aus Augsburg wurden im Kasernengelände mehrere alte, nicht mehr im Einsatz befindliche Geschütze zur militärischen Dekoration der Kasernenanlagen aufgestellt, um an die abgezogenen Artillerieeinheiten zu erinnern.

Es handelte sich dabei um drei M59-Geschütze „Long Tom“ von 155mm Kaliber mit langem Rohr und zwei M115-Geschütze mit 203mm Kaliber und kurzem Rohr. Von den Langgeschützen standen zwei vor dem Stabsgebäude 101 und eines auf der Wiese am Pfersee Gate. Auf der anderen Kasernenseite befanden sich die beiden kürzeren M115-Geschütze vor dem Offizierscasino und am Stadtbergen Gate.

Beide Geschützversionen wurden in den Jahren 1943-46 von der amerikanischen HughesTool Corp. gebaut, ihr offizieller Truppeneinsatz war bis etwa 1970. Die Kanonen prägten das Kasernenbild bis zum Abzug der US-Truppen im Jahr 1998.

Technische Merkmale

M115 (203mm):

Kaliber: 203,3mm
Reichweite: 16.800 Meter
Schußfolge: 30 pro Stunde
Besatzung: 14

Das Geschütz am Offizierscasino repräsentierte das 1st Battalion 36th Field Artillery Regiment der Reese Kaserne, aufgelöst am 15. Oktober 1991. Das Geschütz am Stadtbergen Gate repräsentierte das 2nd Battalion 77th Field Artillery Regiment der Sheridan Kaserne, aufgelöst am 1. März 1991.

M59 (155mm):

Kaliber: 155mm
Reichweite: 22.000 Meter
Schußfolge: 1-2 pro Minute
Besatzung: 14

Das Geschütz am Pfersee Gate repräsentierte das 1th Battalion 18th Field Artillery Regiment der Sheridan Kaserne, aufgelöst am 1. Juli 1991. Die beiden vor dem Stabsgebäude befindlichen Kanonen waren vermutlich aus der gleichen Einheit, standen jedoch bereits schon in den 80er Jahren auf beiden Seiten des großen Flaggenmastes.

Impressum

nach oben